Erkrankungen der Wirbelsäule

Die Skoliosis

Die Skoliosis

Eine Skoliose eine Krümmung der Wirbelsäule zu einer Seite hin – nach rechts, links oder ihre jeweilige Kombination.

 

Aus Sicht der Form der Krümmung erkennen wir zwei Grundtypen der Skoliose. Für den einfachen und häufigsten Typ hält man die Form, wann die Wirbelsäule an den Buchstaben C erinnert – sog. Grossbogenskoliose.

 

Der zweite Typ ist die Skoliosis in der Form des Buchstabes S – sog. Kompensierte Skoliosis. Hier kommt es zur Ablenkung der Wirbel rechts, auch links. Ausser der Krümmung im Brustteil (zum Beispiel der Bogen rechts) ist diese Ablenkung kompensiert mit der Ablenkung links in dem Rumpfteil.

 

 

 

Hyperkyphosis – kugelförmiger Rücken

Seinen Gipfel hat er auf der Ebene des 6. bis 8. Brustwirbels. Es ist die Äusserung von mehreren Faktoren als auch die Skoliosis hat
die Ursache in der nicht richtigen Lage der Pelvis und des Bürzels. Die Auswirkung ist die nicht richtige Körperhaltung mit der überkippten
Brust (häufig als Kompensation der Rumpfhyperlordosis).

 

Diese Lage ist die verbreiteste – bequeme, weil sie keine Energie fordert. In dieser Lage kommt es jedoch zur Abschwächung der Bauchmuskulatur und zur einseitigen Belastung der Scheiben, deren vorderer Teil ständig gedrückt ist, der hintere Teil herausgezogen und die Folge ist die einseitige Abnutzung

 

Unter die Hauptmerkmale gehören die abstehenden Spatel, der Kopf in der Vorbeuge, abgeplattete Brust und nach vorne zusammengezogene Schultern.

 

 

DIE THERAPIE
Bei allen diesen Diagnosen hängt es von dem Ausmass der Dislokation der Strukturen ab. Je grösser sie ist, desto ist es eine grössere Mühe meine, auch des Patienten notwendig auf die positive Veränderung des Zustandes. Die Reihenfolge ist so, dass man die ganze Achse des Körpers ebnet, von den Hüftgelenken über den Bürzel, die Pelvis bis hin zu den einzelnen Wirbeln und zugleich entspannt man die zuständigen Muskel. In den meisten Fällen sieht man das sofortige Ergebnis und den Rücktritt der Schmerzen.

Die Hyperlordosis

Die Hyperlordosis

Ihre Äusserung ist die übermässige Durchbiegung im Rumpf.

Die ausgeglichene Kyphosis und Lordosis

Es sind die mangelhaften Krümmungen der Wirbelsäule.

Die Protrusion des Disks

Es ist das Ausschieben der Scheibe ohne die Beschädigung der Bindegewebhülse.

Die Hernie des Disks

Es ist das Ausschieben der Scheibe mit der Beschädigung der Bindegewebhülse.

A – laterale- dann attakiert eine Wurzel des Nerves aussteigend aus dem Duralbeutel.
B – paramediale- attakiert gewöhnlich zwei Nachbarwurzel.
C – mediale – attakiert mehrere Wurzel gleichzeitig.

 

Die Osteoporose

Das lumboischiadische Syndrom

Es ist ein akuter, schmerzhafter Zustand, wann ein dislokierter Wirbel und seine Scheibe oder die zusammengezogene Muskel den ischiadischen Nerv attakieren. 

 

A – eine einfache Wurzelbedrückung – äussert sich durch den Schmerz und die Reizungen – es sind jedoch die Reflexe nicht beschädigt, nicht einmal die Kraft.


B – grössere Bedrückung– verursacht die Schwächung einer bestimmten Muskelgruppe, den Ausfall von Reflexen und der Empfindlichkeit.

 

 

 

Das Piriformis Syndrom

Es geht genauso um den Attack des Hüftnerves, dessen diese Muskel berührt. Dieser Zustand signalisiert, dass der zuständige Nerv aus irgendwelchem Grund wenig Platz hat und aus meiner Praxis weiss ich, dass immer dahinter die Dislokation der Gelenke ist. Der Schmerz ist ein Signal von einem energetischen Undurchsatz nach dem Abziehen der Muskel.

 

 

DIE THERAPIE
Die Reihenfolge ist wieder sehr ähnlich, wie bei der Skoliosis. Man entspannt und platziert auf die richtige Stelle alle Gelenke, die Pelvis, den Bürzel und die einzelnen Wirbel bis hin zur Halswirbelsäule. Sehr oft haben meine Patienten eine ausrotierte Pelvis und einen begrabenen Bürzel nach innen des Körpers. Nur wenn diese Teile auf ihrer Stelle sind, hat es den Sinn die Wirbel zu lösen und die Wege zu den einzelnen Nerven zu entspannen. Ich mache es grundsätzlich so, weil ich weiss, dass es die beste mögliche Art ist und auch das hält am längsten auf der richtigen Stelle. Bei der Protrusion, Hernie und bei den Diagnosen, die keinen dringenden chirurgischen Eingriff fordern, kommt es nach der Therapie und nach der Einrenkung der sofortige Rücktritt der Schmerzen und da sich alles befindet auf der möglichst richtigen Stelle, tritt auch die allmähliche Regeneration der einzelnen Strukturen ein.