Meine Geschichte

… geschrieben von Erika B. Slowakei

Guten Tag Herr Gašperák.

 

Ich habe Sie am 30.8.2012 um 11 Uhr besucht.

 

Ich möchte meinen aktuellen Gesundheitszustand mit Ihnen teilen – die Rückenschmerzen sind WEG! Gott sei Dank hatte ich bis jetzt keine negativen Reaktionen.

 

Gestern zirka um 22 Uhr gehe ich ins Bett und am Morgen stehe ich auf frisch wie ein Fisch, ausgeruht, ohne irgendwelche Schmerzen zu spüren.

 

Donnerstagabends habe ich die Matratze auf die harte Seite umgekehrt, wir werden sehen, was es nachtsüber tut. Das erste Mal habe ich morgens um 5 Uhr aufgewacht, ich war auf der Toilette, ging dann wieder für eine Weile ins Bett und ich bin dann um halb neun aufgewacht!!! Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal so lange geschlafen habe. Heute bin ich wie üblich um 6:15 aufgewacht.

 

Ich habe es nicht durchgedacht und ich habe Sie nicht gefragt, wie ich üben soll, um möglichst lange gesund zu bleiben. Haben Sie irgendwelche Ratschläge, die ich ausprobieren könnte?

Es tut mir leid, dass sich mein Ehemann nicht behandeln lassen will, denn er wiederholt mir jeden Tag, wie sein Rücken schmerzt. Ich kann ihn aber dazu nicht überreden, er muss das selbst vollen.

 

Herr Gašperák, besten Dank für die Hilfe, die Sie mir geleistet haben. Ich bedanke mich ebenfalls auch bei Ihrer Anička, sie beide haben eine ruhige Atmosphäre erschaffen, voll von Verständnis, Mitgefühl und man konnte von Ihnen spüren, dass Sie helfen wollen.

 

Am 8.9. kehrt meine Bekannte, die im Rollstuhl sitzt, von Kroatien zurück, ich erzähle ihr über meine Erfahrungen und die Entscheidung Sie zu besuchen, überlasse ich natürlich ihr.

 

Auch der Freundin meines Sohnes habe ich gesagt, dass sie mit mir kommen sollte, wenigstens könnte sie sich die Diagnose anhören. Unsere Anička hat aber Angst, denn sie hat in der Zeitung gelesen, dass ein volkstümlicher Heiler einem jungen Mädchen so ein Schaden zugefügt hat, dass sie im Rollstuhl blieb. Unsere Anička übt jeden Abend, doch der Rücken schmerzt sie noch immer, denn sie hat die ganze Hüfte gekrümmt. Man kann es auf ersten Blick sehen.

 

Herr Gašperák, Sie beginnen und ich ende mit dem Sternzeichen Wassermann.

Wir werden uns bestimmt noch einmal persönlich wieder treffen, denn ich möchte Sie mindestens einmal im Jahr besuchen – präventiv.

Ich wünsche Ihnen beste Gesundheit, gesegnete Hände, Glück und Freude im Alltag.

 

………………….Erika.

» «

…geschrieben von Janka S. Slowakei

Hallo Jitka.

 

Ich bedanke mich bei DIR aufrichtig für die Inspiration einen Chiropraktiker aufzusuchen.

Ich habe zwar dieses Wort schon gehört und im Allgemeinen gekannt, aber trotzdem, dass ich mich durchaus für meine Gesundheit interessiere, hat es irgendwie meinem Leben ausgewichen. Doch es kam jetzt – zur richtigen Zeit :).

Die Idee, meine Knochen „auseinander nehmen“ und dann wieder, in richtiger Reihenfolge, zusammensetzen, hatte ich irgendwie schon lange.

 

Also so funktioniert es. Er durchgeht deinen ganzen Körper und so findet er viele, viele 🙂 Unregelmäßigkeiten.

Mindestens erfährt er das :). Das ist die erste Phase. Dann folgt die zweite Phase – die Korrektur der Unregelmäßigkeiten.

 

Ich habe nicht geahnt, dass es so viele in meinem Körper gibt. Das spielt aber keine Rolle mehr, jetzt fühle ich mich ausgezeichnet, hervorragend, fliegend, ich kann mich bewegen, drehen, sich nach beiden Seiten biegen, auch mit Genick, Beinen, Händen, Oberkörper.

Es ist ein völlig anderes Gefühl als vor ein paar Stunden. Vorher war ich als ob mit irgendwelchen Stecknadeln zusammengefügt, hier ein Stück zusammengezogen, da ein Stück zusammengezogen, du macht eine Bewegung, es zieht da und auch da, und so geht es wieder und wieder, egal ob du schläfst, aufwachst, arbeitest oder ruhst…

 

Soviel zu meinen Gefühlen fürs Erste. Schon auf Grund dessen, wie ich mich jetzt fühle – die ein paar Stunden – wurde ich empfehlen Herrn Gašperák zu besuchen, aber es ist eine individuelle Sache für jeden.

Die Menschen müssen darauf vorbereitet sein, dass sie etwas für sich tun wollen und auf diese Weise die Sache anzugehen.

Und noch etwas – sehr angenehmer, aufmerksamer, demütiger und respektvoller Zutritt von der Anmeldung bis zum Weggang von ihnen. Wow !

 

Ich wünsche Dir Jitka noch einen schönen Tag, und nicht nur den heutigen.

Wir sehen uns. Tschüss.

 

………………….Janka.

» «

…Geschrieben von Anička S. Slowakei

Liebe Freunde,

erlauben Sie mir meine Erfahrungen mit dem Chiropraktiker Herrn Zdenko Gašperák mit Ihnen zu teilen.

 

Vor 5 Jahren, wenn ich das Alter von 45 J. erreichte, habe ich 3 schwierige Bauch-Operationen durchgemacht und ich stand kurz vor einer 4-ten. Nach den Operationen hat es ganze drei Jahre gedauert, bis ich auf die Beine kam, die Gesundheitsprobleme wurden aber noch schlimmer. Ich nahm immer mehr Medikamente, doch meine Schmerzen haben nicht nachgelassen. Die Beine, Gelenke, der Kreuzbein, die Schulter haben mir nicht gehorcht, ich habe mich einfach als 80-jährige Greisin gefühlt und am ganzen Körper verspürte ich grausame Schmerzen.

 

Im Oktober 2012 kam ich zum Herrn Zdenko und ich sage Ihnen meine Lieben, es lohnte sich. Herr Zdenko ist ein angenehmer, liebevoller und seriöser Mensch. Ruhe, Sicherheit und etwas sehr angenehmes und empathisches strahlt von ihm aus. Nach der Diagnose und Korrektur des ganzen Körpers fühlte ich mich als neugeboren. Alle Schmerzen waren weg und aus mir wurde ein neuer Mensch.

 

Mich hat wirklich nichts geschmerzt, gestochen, die Bewegung fiel mir leichter und was das Wichtigste war, irgendwie habe ich auch alle Medikamente vergessen, welche ich seitdem überhaupt nicht brauchte. Es ist ein fantastisches Gefühl, den ich jedem wünsche.

 

Ich bin sehr dankbar, dass ich die Ehre hatte von Herrn Zdenko behandelt zu werden, der Hochachtung und großen Lob verdient.

Nach drei Therapien beim Herrn Gašperák absolvierte ich eine CT-Behandlung und alle Ergebnisse waren negativ, was mir noch größere Freude machte. Die 4-te Operation hat also nicht statt gefunden.

Einen Anteil an meiner Genesung trägt auch Frau Anička, eine angenehme und sympathische Assistentin von Herrn Zdenko, die mir beigebracht hat, wie ich regelmäßig üben soll. Ich mache die Übungen bis heute und es tut mir gut.

Ich fühle mich völlig anders, einfach prima…

 

Ähnliche Erfahrungen mit der Behandlung bei Herrn Zdenko hat unsere ganze Familie.

 

Ich erlaube mir auch den Fall meiner 26-jährigen Tochter Petra zu erwähnen, die vorher 8 Jahre an Ischialgie gelitten hat.

Sie unterzog sich verschiedenen Therapien, die nur kurzfristige Wirkung zeigten und die Schmerzen wiederholten sich zunehmend intensiver. Zum ersten Besuch beim Herrn Zdenko haben wir sie beinahe getragen, denn vor lauten Schmerzen war sie zu schwach, um auf eigenen Füßen zu gehen.

Sofort nach der Therapie beim Herrn Zdenko kam Petra mit breitem Lächeln im Gesicht zu mir, glücklich und mit Tränen in Augen sagte sie: Mama, ich kann ja doch tanzen. Es war wunderbar…

 

Also meine lieben Freunde, ich schätze sehr die Hilfe von Herrn Zdenko und ich kann ihn mit Begeisterung auch Ihnen empfehlen.

 

………………….Mit Hochachtung Anička.

» «

…geschrieben von Tomáš Š. Slowakei

Hallo.

 

Ich heiße Tomáš. Seit ich 10 Jahre alt war, spielte ich aktiv Basketball. Als ich 16 war kamen die Schmerzen und der Schock. Das Problem dauerte 4 und halb Jahren. Bis der Tag kam (31.12.2013), den ich niemals vergessen werde. Mamas Kollegin empfahl mir die Chiropraktik. Mit der Hilfe von Zdenko und Anička konnte ich wieder das Leben in vollen Zügen genießen.

 

Das Problem war langfristig und ich habe mir das selbst eingebrockt. Schnelles Wachstum, unangemessene übermäßige physische Belastung und schwaches Körperzentrum hatten ihren Preis. Beschluss? Verschobene Becken, schiefes Hüftgelenk, brennender Schmerz im sakroiliakalen Bereich. Ich will lieber nicht fortfahren.

 

Ich brauchte einen Neubeginn, eine Besserung, einen Impuls. Ich war schockiert. Gleich nach erster Therapie fühlte ich mich um 1000 % besser und 2 Wochen danach, nach zweiter Therapie, das war toll! Die Muskeln waren entspannt. Nach langer Zeit habe ich von Herzen gelächelt. Ich bekam neue Energie, die Batterien waren aufgeladen, doch ich war mir einer sehr ernsten Sache bewusst – die Reise ist das Ziel.

 

Wenn ich mir diesen Zustand erhalten wollte, musste ich regelmäßig an mir arbeiten. Sowohl theoretisch als auch praktisch. Heute ist April und ich bin in TOP-Form – ich könnte spielen, aber das Leben hat mich anders geführt. Gesunde Ernährung, regelmäßiger Schlaf, Studium, Stabilisierungsübungen, Schwimmen, Radfahren, leichter Lauf, Touristik und Pilates. Natürlich alles in Maßen.

 

Ich bedanke mich sehr bei Ihnen.

 

Mit freundlichen Grüßen Tomáš Š. (PP Slovakia)

 

P.S: für alle andere Skeptiker, lernen Sie an sich systematisch zu arbeiten und die Ergebnisse werden schon kommen, wichtig ist der ständige Glaube!

» «

Geschrieben von Zdenko /Chiropraktiker/ Slowakei

Wenn Sie erlauben liebe Freunde, möchte auch ich in diese Rubrik mit einigen interessanten Geschichten aus meiner Praxis beitragen.

 

 

Fertig…

Väterchen – unser Patient, brachte seine 2-jährige Tochter Simonka zu uns, die an schwierige und schmerzende Verstopfungen, Bauchschmerzen und nächtliches Einnässen litt.

Es war erstaunlich, wie sie zusammengearbeitet hat (obwohl sie bestimmt Schmerzen verspürte) und wie sie mit sich machen ließ, was nötig war. In einem Augenblick, kurz vor Ende, hat sich das Kind erhoben und es sagte “FERTIG“, mehr musste man dazu nicht sagen.

Nach einiger Zeit haben wir nach dem Treffen mit dem Väterchen erfahren, dass die Therapie erfolgreich war und das Töchterchen nun völlig gesund ist.

 

Das Kind in Korsett…

Pan – eine Pflegerin, sie kam zu uns mit 14-jährigen Mädchen. Lucka war mäßig geistig behindert, sie litt an Skoliose von erheblichen Ausmaß /sie trug Korsett, welches ihr aber nicht geholfen hat/. Schwerwiegende Sache war auch der starke Mundgeruch, welcher nicht nur für sie, sondern auch für ihre Nahestehenden unangenehm war.

Ich behandelte sie nur ein einziges Mal. Die Blockierung der Wirbelsäule konnte man schön korrigieren, sie blieb völlig gerade und nach der Lockerung der Halswirbelsäule und des Halses verschwand auch der Mundgeruch nun völlig..

 

Die merkwürdigste Diagnose…

Einmal kam ein Herr mittleren Alters zu mir und wenn ich ihn fragte, was ihn am meisten bedrückt, antwortete er: „Wissen Sie Herr Gašperák, mir ist nichts, ich habe keine Schmerzen, trotzdem habe ich ein großes Problem. Ich habe jeden Tag am Nachmittag eine orangene Zunge, was mich bei der Kommunikation mit meinen Klienten ziemlich stört.“

Ich tat, was ich nur tun konnte, es handelte sich hauptsächlich um den Leberkreis, aber ich weiß nicht, wie es endete, denn ich habe ihn nicht mehr getroffen.

 

Mir war nichts…

Ich erinnere mich sehr gut an Frau Alenka, die bei dem zweiten Besuch bei uns eine nette Bemerkung machte: „Wenn ich bei Ihnen das erste Mal war, war mir nichts, aber ich war sehr erleichtert“.

 

Vorhin fühlte sie sich relativ gesund, obwohl sie langfristig eine Menge Medikamente auf alles Mögliche nahm.

 

Vieleicht wissen Sie auch, wie das ist – der Mensch gewöhnt sich langsam auf verschiedene Schmerzen und Behinderungen und er beginnt sie für normal und dem Alter angemessen zu halten. Er kann sie mit nichts vergleichen, denn er erinnert sich nicht mehr an das Gefühl, wenn er gesund war.

 

Das kann ich niemandem sagen…

Mutti empfahl ihrer Tochter, 25-jährigen Mädchen Jarka, die 8 Jahre riesige Probleme mit ihrer Kiefer hatte, uns zu besuchen. Ihr ganzes Gesicht war angeschwollen und sehr schmerzhaft und obwohl sie in ärztlicher Betreuung war, haben die Schmerzen nicht nachgelassen.

Es drohte ihr eine umfangreiche Operation der Kiefer, welche sie aber in keinem Fall eingehen wollte.

Ich habe ihr alles in Ordnung gebracht, einschließlich der Kiefer und natürlich habe ich ihr ausführlich erklärt, wie sie sie alleine korrigieren wird.

Bei zweitem Besuch sah sie viel besser aus und fühlte sich wohl auch so. Ich erinnere mich daran, was sie sagte: “Das kann ich niemandem sagen, so viele Jahre habe ich gelitten und Sie haben mir das in 2 Minuten korrigiert – das glauben sie mir nicht.”

Das geschieht häufig – die genialsten Sachen sind die einfachsten.

 

4 Jahre…

Bei meinen Patienten setze ich oft eine Akupunktur mit heißer Nadel ein, die, wenn es sich eignet, sehr wirkungsvoll sein kann.

Am deutlichsten sah ich es an einem 20-jährigen Mädchen, der 4 Jahre beide Hände zitterten. Nach erster Therapie kam es zur etwa 50%-er Besserung und nach der zweiten war es ebenfalls wieder besser, aber die Hände zitterten noch immer.

Erst nach der Behandlung mit heißer Nadel und dem Stechen von Kopf bis zu den Fingerspitzen hat sich das Nervensystem normalisiert, die Hände hörten auf zu zittern und sind bis jetzt in Ordnung.

 

Ein Wunder…

Unsere Patientin Alenka empfahl ihrer Schwägerin Janka sich von uns zu behandeln lassen. Es war eine 38-jährige Frau, die große Schmerzen im Bewegungsapparat und Rückgrat-Probleme hatte. Sie war schon ein Jahr arbeitsunfähig, wenn sie sich entschloss zu uns zu kommen, obwohl sie davon von ihrer Neurologin schon einmal abgeraten wurde.

Sie hat sich nur einer einzigen Therapie bei uns unterzogen und ich erinnere mich genau auf ihre Gesichtsreaktion voll von Erstaunen und Überraschung, wenn sie nach der Behandlung keinen Schmerz mehr verspürte und biegsam wie eine Weidenrute war.

Ihre Schwägerin beschrieb uns dazu noch die Reaktion ihrer Ärztin, wenn sich nach einem Jahr Arbeitsunfähigkeit diese jetzt beenden wollte. Die Ärztin sagte ihr: „Also da müsste ein Wunder geschehen.“… „Das ist auch ein Wunder, Frau Doktor“ antwortete ihr darauf Janka.

 

Wo hast du deinen Stock?

Häufig fragen wir unsere neuen Patienten, woher sie über uns wissen, oder wer uns empfahl. Diese Frage stellten wir auch einer älteren Frau, die zu uns mit einer französischen Krücke nachgehinkt kam.

Die Frau beschrieb es folgenderweise: „Ich traf meinen guten Bekannten in der Stadt und ich schaue ihn an, der schreitet doch wie ein junger Knabe. Ich frage ihn „Wo hast du denn deinen Stock?“… „Ich war bei Gašperák, den brauche ich nicht mehr“ antwortet er. „Na ja, und so kam ich, vieleicht kann man auch mit mir etwas machen.“

Die Frau hatte so um 70 Jahre, ihr Zustand war relativ kompliziert und da war viel zu korrigieren, aber sie kam sehr gut vorwärts und ging sehr erleichtert von uns.

Das Beste an dem allen war, dass sie bei dem Weggang ihre Krücke nur noch unter die Achsel nahm und sie zum Gehen anscheinend überhaupt nicht mehr brauchte.

 

Ein Tag nach…

Häufig besuchen uns ganze Familien, einer empfehlt uns dem anderen, wenn sie gute Erfahrungen haben und genau so war es auch im Fall von Frau Evička, die große Probleme mit ihren Knien hatte.

Ihr Sohn und seine Freundin haben etwa ein Jahr darauf bestanden, dass sie uns besucht, aber sie glaubte ihnen nicht.

Sie wartete auf den Operationstermin – den Ersatz des Kniegelenks.

Am Ende wurde die Operation aber plötzlich abgebrochen, was sie selbst für ein Zeichen hielt und darum ist sie gekommen.

Interessant ist, dass es fast auf den Tag genau war wie ihr Operationstermin.

Das Knie reichte es nur einmal zu korrigieren und seitdem ist die Frau in Ordnung, ohne Schmerzen und Behinderungen.

 

Hüfte verkehrt herum…

Meine Patienten haben häufig das Hüftgelenk verschoben und ausrotiert, interessant ist aber, dass es immer nur auf eine Seite ausrotiert ist. Nun fast immer, denn ich hatte mal einen Fall, wenn es anders war…

Es kam eine junge Frau zu uns, mit so großen Schmerzen im Hüftgelenk, dass sie schon über eine Operation und Ersatz des Hüftgelenks nachgedacht hat.

Sie erzählte mir, dass sie die Schmerzen schon 6 Monate seit der Geburt hat und niemand wusste sich einen Rat. Bei der Geburt geschah anscheinend solche Sache, dass das Gelenk in eine Gegenrotation geriet, außerhalb seiner richtigen Position, was der Grund für die unerträglichen Schmerzen war.

Sie war sehr nett, gemeinsam haben wir das geschafft und nun ist Mirka in Ordnung.

 

Jeden zweiten Tag…

Eine sehr interessante Erfahrung hatte ich auch mit einem älteren Herrn, der auch viel zu verbessern hatte. Sein Hauptproblem war aber der Stuhlgang.

Etwa 12 Jahre seit der Operation der Gallenblase hatte er jeden zweiten Tag einen starken Durchfall und alle die Jahre ging ihm immer die Gallenflüssigkeit heraus. Er wurde dadurch sehr behindert und an diesem Tag musste er zu Hause sein. Ich kam zur Einsicht, dass sich wahrscheinlich um einen verdrehten Zwölffingerdarm handelt, denn das wurde die Ablagerung von Galle erklären und so war er auch. Ich versetzte ihn in die richtige Stelle und machte alles Nötige, so weit wie es nur möglich war.

Nach einiger Zeit rief mich sein Sohn Jarko an, auch unser Patient, dass es dem Vater schon besser geht, die Durchfälle passieren nur noch einmal in der Woche, vorerst will er aber nicht kommen, um die Sache gemeinsam zu Ende führen.

Ich respektiere bedingungslos seine Entscheidung, sosehr ich mir auch wünsche, dass er so gesund wie möglich ist.

 

Sie werden mir nicht glauben…

„Sie werden mir nicht glauben Herr Gašperák, aber mir tut nichts weh.“

Das sagte mir Frau Marienka bei unserem zweiten Treffen. „Aber ich glaube Ihnen doch gnädige Frau“, antwortete ich ihr. Die betreffende Frau war in sehr ernstem Zustand. Wenn sie zum ersten Mal zur Therapie kam, konnte sie nicht ordentlich gehen, schlafen, essen und ohne Schmerzen zu existieren.

Während der Therapie, nach der Atlas-Korrektur /der 1. Halswirbel/, trat eine riesige positive Reaktion bei ihr ein, die stärkste, die ich je erlebt habe. Ich musste sie mit einer Decke zudecken und längere Zeit liegen lassen, damit sie das durchatmet.

Die positive Veränderung war schon auf den ersten Blick zu sehen, deshalb überraschte mich gar nicht, dass sie so sehr erleichtert war.

Die Inspiration fand sie bei ihrem Sohn Jarko, bei dem es vor einiger Zeit auf den ersten Mal gelang eine 9 mm lange Plättchen-Verschiebung zu korrigieren.

 

Nicht alles gelang…

Das ist wahr, obwohl ich mich mit allen Kräften bemühe, manchmal geht das nicht nach meiner Vorstellung und Vorstellung derer, die ihr Vertrauen in mich setzen.

Der Misserfolg hat mehrere Gründe. Erstens ist die Entschlossenheit der Einzelperson erforderlich und seine Bereitschaft alles zu tun, was nötig ist, um gesund zu werden.

Meine Gegebenheiten und Fähigkeiten in gegebener Sache sind ebenfalls begrenzt. Einige Fälle kann man einfach nicht anders lösen als durch einen operationellen Eingriff oder eine andere Vorgehensweise, bzw. muss man sich mit seinem Zustand abfinden – auch das passiert manchmal.

 

Ich erinnere mich, es waren nur ein paar Fälle, wenn ich dem Patienten sagen musste, dass ich ihm nicht weiter helfen kann, ohne den wirklichen Grund dazu zu wissen. Er hat sich bemüht, er kam so oft, wie es nur nötig war, aber es reichte nicht aus und er musste weiter suchen.

 

Ich danke Ihnen für Ihre Zeit, liebe Freunde und wünsche Ihnen, dass Sie immer die richtige Hilfe finden auf Ihren Weg zur Gesundheit…

 

mit vorzüglicher Hochachtung,

………………….Zdenko

zurück zum Forum